Sie sind hier: Infos Zustand der Hase 2009: Niedriger Wasserstand der Hase  
 ZUSTAND DER HASE
2016 Hasetreffen mit MdL Renate Geuter
2016 "Trockenangeln" in der Hase
2012 Vorstandssitzung in der Hase
2009: Niedriger Wasserstand der Hase
1997: Infotreffen zur Hase im Oktober 2007
 INFOS
Elektrofischen
Gewässergüteklassen
Illegaler Handel mit Glasaalen
Entnahmefenster
Setzkescherproblematik
Totholz in Gewässrn
Zustand der Hase
Ehrenmitgliedschaft
" Der Löninger Mühlenbach fließt in die Zukunft"
Forschungsprojekt "Besatzfisch"
Schutz des Europäischen Aals
Mitglied werden
Persönliches
Rund um unsere Gewässer
Amtliches
Fisch des Jahres

NIEDRIGER WASSERSTAND DER HASE
 

Immer größere Sorgen bereitet der Zustand der Hase den Mitgliedern des Fischereivereins Löningen. War der Wasserstand im Frühjahr 2008 schon extrem niedrig, kann sich derzeit kaum ein Löninger Bürger daran erinnern, die Hase in solch einem desolaten Zustand erlebt zu haben. Besonders im Bereich der Mühlenbachmündung heben sich immer mehr Sandbänke über den Wasserspiegel. Teilweise beträgt die Wassertiefe nur noch einige Zentimeter. Welche Auswirkungen dieser niedrige Pegelstand auf die Gewässerfauna haben wird, lässt sich noch nicht abschätzen. In warmen Sommermonaten mit höheren Temperaturen wäre die Gefahr von akutem Sauerstoffmangel mit einem Fischsterben sehr groß gewesen.

Schon im Jahre 1997 hatte der Fischereiverein Löningen bei einer Zusammenkunft mit Behördenvertretern sowie Vertreterinnen des damaligen Niedersächsischen Landesamts für Ökologie(NLÖ) dringlich auf die Probleme hingewiesen.
Der Wasserstand der Hase hat sich in den zehn Jahren eher noch vermindert. Deswegen haben wiederum die Verantwortlichen des Fischereivereins Löningen mehrfach - zuletzt im Herbst 2007 und im Frühjahr 2008 - Wasserbehörden und -verbände auf die Probleme des niedrigen Wasserstandes aufmerksam gemacht und auch Verbesserungsvorschläge unterbreitet.

Einsetzende Niederschläge werden zwar den jetzigen Zustand verbessern, die strukturellen Probleme werden dadurch langfristig allerdings nicht behoben.




 
Druckbare Version