Sie sind hier: News 2018 Bienenfreundliche Pflanzung  
 2018
Bienenfreundliche Pflanzung
Niedriger Wasserstand
Fischerfest
Raubfischtag
Damenangeln
Welsfänge
Ferienpassaktion
Dankeschön-Grillen
Nachtangeln der Erwachsenen
Aalbesatz
Angeln für den guten Zweck
Weihnachtsbäume als Laichhilfen und Schutzraum
Aufräumaktion der Jugendgruppe
Illegaler Handel mit Glasaalen
Renaturierung der Hase
Angelverbot auf Raubfische
 NEWS
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010

BIENENFREUNDLICHE PFLANZUNG
 

Gemeinsame Pflanzaktion der Sozialen Arbeitsstätte Altenoythe und des Fischereivereins Löningen
- Bienenfreundlichen Pflanzen bieten Insekten reiche Nahrung -

Zu einer Pflanzaktion der besonderen Art trafen sich Mitarbeiter sowie Beschäftigte der Sozialen Arbeitsstätte Altenoythe und Mitglieder des Fischereivereins Löningen. Unter Anleitung der Imker und Gruppenleiter Michael Thien aus Vinnen und Paul Kühling aus Sedelsberg, die in der Sozialen Arbeitsstätte eine Imker-AG mit behinderten Menschen betreuen, wurde ein Grundstück unmittelbar am Altarm Schelmkappe, das die Stadt Löningen im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen zur Verfügung gestellt hatte, mit insektenfreundlichen Pflanzen bepflanzt.

Der Gärtnermeister Michael Thien, Spezialist für bienenfreundliche Pflanzen, hatte dafür insektenfreundliche Pflanzen, darunter Bienenbäume und Silphien (Becherpflanzen), die Virginiamalve "Sida" und die im Hochsommer blühende "Immerblühende Mandelweide" zur Verfügung gestellt. Allen Pflanzen ist gemeinsam, dass sie vom Sommer bis weit in den Spätherbst hinein eine hervorragende Pollen- und Nektarquelle für Insekten aller Art bieten. Nachgewiesen ist, dass keine dieser Pflanzen invasiv ist, d.h. sich unkontrolliert in der Natur vermehrt und heimische Pflanzen verdrängt. Außerdem wurden
noch einige Obstbäume und Wildrosen gesetzt.
„Sicherlich werden wir durch diese Pflanzung das Insektensterben nicht aufhalten können. Aber wir wollen zumindest im Rahmen unserer Möglichkeiten damit ein Zeichen setzen“, betont Rudolf Thomann, der Vorsitzende des Löninger Fischereivereins. Angesichts des massiven Insektensterbens, das zurzeit immer weiter in den Focus rückt, soll durch diese Aktion jedenfalls auf einem kleinen Raum gegengesteuert werden. Wenn die Aktion erfolgreich sein sollte, plant der Verein an geeigneten Standorten ähnliche Pflanzungen durchzuführen. „Jeder kann auch auf kleinen Flächen, wie z.B. Randstreifen oder unbewirtschafteten Kleinflächen, effektiv etwas für den Insektenschutz tun. Das Bienensterben betrifft ja gar nicht in erster Linie die Honigbienen. In besonderem Maße sind die über 500 Arten von Wildbienen betroffen, die einen Großteil der Bestäubungsarbeit leisten“, erklärt der Gärtner und Bienenexperte Michael Thien.

Besonders bei der „Durchwachsenen Silphie“ gibt es in Deutschland vermehrt Anbauversuche, auch im Kreis Cloppenburg(MT berichtete). Vor allem in Thüringen und Baden-Württemberg wird die Pflanze, die eine Höhe von drei Metern erreichen kann, zurzeit auf größeren Flächen als blühende Maisersatzpflanze für die Biogasanlage getestet. Sie kann über 10 bis zu 15 Jahre geerntet werden, ist eine blühende Alternative zum Mais und kann zusammen mit dem Mais für die Biogasanlage gehäckselt werden. In der DDR wurde sie sogar als Futterpflanze angebaut. Darüber hinaus sorgt sie mit bis zu 150 kg Honig pro Hektar für eine zusätzliche Trachtquelle für Bienen.
Seit einigen Jahren forschen Wissenschaftler des Bundesforschungsinstituts für Kulturpflanzen(Julius Kühn-Institut) in Braunschweig an dieser Alternative zum Mais. Auf geeigneten Standorten bringt sie ähnlich hohe Erträge. Durch ihr tiefes und dichtes Wurzelsystem gilt sie als relativ trockentolerant und nimmt überschüssige Nährstoffe auf, bevor sie ins Grundwasser gelangen können.
Anbauversuche haben gezeigt, dass Wildschweine, die Maisfelder gezielt aufsuchen und hier größere Schäden verursachen, Flächen mit Silphie meiden.

Allgemeine Informationen zu bienenfreundlichen Pflanzenarten findet man hier:
www.bienenbaum.com

Informationen zur Silphie gibt es hier:

www.energiepflanzen.com/durchwachsene-silphie-als-energiepflanze-und-bienenweide/
https://www.moderne-landwirtschaft.de/durchwachsene-silphie-fuer-gruene-energie

Informationen zur Sozialen Arbeitsstätte Altenoythe gibt es
>> hier <<.




 
Gemeinsame Pflanzaktion von Fischereiverein Löningen und Sozialer Arbeitsstätte Altenoythe
Der Nektar von ca. 3 kleinen Blüten des Bienenbaums genügt, um den Honigmagen einer Biene zu füllen.
Die Silphie kann bis zu 3 m hoch werden.
Bienen lieben die Blüten der Silphie als Pollen- und Nektarquelle.



 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Druckbare Version