Aalbesatz

MT-Bericht im Mai 2013(R. Thomann)

2013: EU und Land Niedersachsen unterstützen wieder Aalbestände

- 15000 Jungaale für Löninger Gewässer -

Wie schon 2011 und 2012 wird auch in diesem Jahr wieder der Aalbesatz zu 60 % aus einem Förderprogramm des Europäischen Fischereifonds bezuschusst, um die Aalbestände zu stützen. Seit etwa 1980 sind europaweit die Bestände vor allem durch den langjährigen Export von Glasaalen nach Asien, Fraßdruck durch die zunehmenden Kormoranbestände sowie durch ungeschützte Turbinen in Wasserkraftwerken zurückgegangen. Die Bundesregierung nannte im März 2013 folgende Zahlen: „Anhand von Schätzungen und Modellrechnungen dürfte die Sterblichkeit von Aalen durch Wasserkraftanlagen in der Bundesrepublik Deutschland in der Größenordnung von etwa 245 t jährlich liegen. Zum Vergleich: Die Entnahme durch die Erwerbs- und Angelfischerei beträgt jährlich ca. 678 t, durch Kormorane ca. 250 t.“
Der Landesfischereiverband Weser-Ems stellte nun 55 Mitgliedsvereinen in diesem Jahr 2,5 Tonnen Farmaale zur Verfügung; das entspricht ca. 500000 Einzeltieren. Knapp 200000 € werden dafür aufgewendet.
Der Fischereiverein Löningen besetzt 2013 seine Gewässer mit 75 kg vorgestreckten Aalen in einem Wert von 5500 €. Die Löninger Angler beschäftigen sich allerdings nicht nur mit Fischfang und Fischbesatz. Neben Aktivitäten in der Jugendarbeit und im Gewässerschutzbereich legt die Vereinsführung 2013 ihren Schwerpunkt auf Maßnahmen am Merschsee, an dem seit 2011 Teilbereiche angepachtet werden konnten. Im Sommer sollen Flachbereiche geschaffen werden, die Fischen, Amphibien und Wasserinsekten Lebensraum bieten. Darüber hinaus sind an geeigneten Bereichen künstliche Eisvogelwände mit Niströhren geplant, um diesem hübschen Fischjäger dauerhaft Brutmöglichkeiten zu bieten. Der Fischereiverein Löningen wird bei diesem Projekt von Löninger Banken unterstützt.


Foto(Thomann): 15000 Jungaale stützen in diesem Jahr den Bestand in den Löninger Gewässern

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken